KEINE AUSGRENZUNG BEI BONUSZAHLUNGEN!

Polarisierung innerhalb der Pflegeberufsgruppe ist inakzeptabel

In einem Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland äußerte sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach unter anderem zur Auszahlung einer Corona-Prämie in der Pflege. So soll diese vor allem Pflegefachpersonen bezahlt werden, die in der Coronapandemie besonders belastet waren. Nur so könne der Bonus auch in nennenswerter Höhe angesetzt werden. SPD, Grüne und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten, dass es einen Corona-Bonus für Pflegekräfte geben soll. Dafür will die Ampel-Regierung eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen. Dazu erklärt Andrea Bergsträßer, Vizepräsidentin der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz:

„Die Corona-Prämie nur an bestimmte Pflegefachpersonen auszuzahlen, halten wir nicht für den richtigen Schritt. Auch wenn das Pflegepersonal auf den Intensivstationen hervorragende Arbeit leistet, so ist festzuhalten, dass beruflich Pflegende anderer Bereiche ebenfalls einen großen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus leisten. Daher sind diese Überlegungen des Bundesgesundheitsministeriums eher unverständlich. Wir befürchten, dass eine solche Ausgrenzung zu einer Polarisierung innerhalb der Berufsgruppe führt. Dabei sollte jedem klar sein, dass man in der Pflege als Team arbeitet und dementsprechend eine kollektive Auszahlung der Prämie anstreben. Der Bonus kann auch in nennenswerter Höhe angesetzt werden, ohne dass hierfür eine bestimmte Gruppe außen vor gelassen wird“.

„Eine solche Prämie muss weiterhin als Tropfen auf den heißen Stein betrachtet werden. Die Debatte über eine gerechte Auszahlung hätte man sich sparen können, indem man vor Pandemiebeginn das von der Landespflegekammer geforderte Mindesteinstiegsgehalt für vollzeitbeschäftigte Pflegefachpersonen eingeführt hätte. So verhärtet sich jedoch nur der Verdacht, dass man das Pflegepersonal mit einem Bonus abspeisen möchte, um einer nachhaltigen und gerechteren Vergütungsstruktur aus dem Weg zu gehen. Ob nun Pflegebonus oder Mindesteinstiegsgehalt – wir sprechen uns entschieden gegen eine Ausgrenzung aus. Der Einsatz aller Pflegefachpersonen muss gleichermaßen honoriert werden!“, so Bergsträßer.

 

Als PDF herunterladen

Zurück

Newsletter
Immer bestens
informiert!